Zwergpinscher

Sind Sie auf der Suche nach einem Zwergpinscher Welpen, Zwergpinscher Mix, Zwergpinscher Deckrüden oder möchten Sie einem Zwergpinscher In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Zwergpinscher Anzeigen.

Der Zwergpinscher

Der Zwergpinscher sieht aus wie eine kleine Miniaturausgabe des Dobermanns. Und tatsächlich haben die beiden Rassen nicht nur äußerlich einige Eigenschaften gemeinsam. Der Pinscher ist mindestens genauso mutig und wachsam, und oftmals auf eine Bezugsperson besonders fixiert. Er mag kompakt daherkommen und niedlich aussehen, doch in dem kleinen Kerl steckt ein ganzer Hund. Er ist nämlich kein typischer gemütlicher Schoßhund, sondern braucht viel Bewegung, konsequente Erziehung und hat gern eine Aufgabe, der er nachkommen kann.

Familien werden genauso ihre Freude an dem Zwergpinscher haben, wie Singles oder aktive Senioren. Wohnungshaltung ist kein Problem und der Pflegeaufwand für den kurzhaarigen Vierbeiner hält sich ebenfalls in überschaubaren Grenzen.

Zwergpinscher im Gras
Zwergpinscher: kleiner Kerl ganz groß.

10 Fakten über den Zwergpinscher

  1. Der Zwergpischer ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Deutschland
  2. FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde. Sektion 1: Pinscher und Schnauzer. Die Rasse hat die Standardnummer 185.
  3. Seine Schulterhöhe beträgt zwischen 25-30 cm (für Rüde und Hündin)
  4. Das Gewicht sollte zwischen 4-6 kg liegen.
  5. Den Zwergpinscher gibt es in einfarbig (rot-braun, dunkelrot-braun, hirschrot) oder zweifarbig (schwarz-rot mit Brand).
  6. Wegen seines braunen Fells und der zierlichen Statur wird der Zwergpinscher oftmals auch als Rehpinscher bezeichnet.
  7. Weitere Namen für die Rasse lauten: Miniature Pinscher und Min Pin (im enlischsprachigen Raum), Rehrattler (vor allem in Österreich) oder als Kosename auch Mini-Dobermann, obwohl die beiden Rassen nicht miteinander verwandt sind.
  8. Der Zwergpinscher hat kurzes Fell ohne Unterwolle, weshalb er bei niedrigen Temperaturen leicht frieren kann. Es kann sogar zu Erfrierungen der Ohrränder kommen.
  9. Ursprünglich wurde der Pinscher zur Jagd auf Ratten und andere Nager eingesetzt. Kein Wunder, dass der Jagdtrieb der Rasse immer noch im Blut liegt.
  10. Ohren und Rute des Zwergpinschers bleiben heute stets naturbelassen und dürfen nicht mehr kupiert werden.

Vom Rattenfänger zum Begleithund der Damen: Geschichte und Ursprung des Zwergpinschers

Pinscher stammen von Bauernhunden aus Süddeutschland und Österreich ab und hatten ursprünglich die Aufgabe, die Ställe frei von Ratten und anderem Ungeziefer zu halten. Zusätzlich bewachten Sie die Familie, Haus und Hof und galten als aufmerksam und furchtlos. Ihre Selbstständigkeit und Ausdauer machten sie außerdem zu wertvollen Begleitern der Fuhrleute, auf deren Waren, Wagen und Pferde sie nachts aufpassten.

Im 19. Jahrhundert wuchs die Beliebtheit des kleinen Zwergpinschers und er wurde als Schoßhund vor allem in der Damenwelt sehr geschätzt. Der ehemalige zähe und genügsame Gebrauchshund mauserte sich mehr und mehr zum geliebten Familien- und Begleithund.

Eine einheitliche Zucht mit Struktur und nach festgelegten Merkmalen eines Rassestandards entwickelte sich schließlich ab 1895 mit der Gründung des Pinscher- Schnauzer-Klubs (PSK). Ab nun erfolgte eine Trennung der rauhaarigen und der glatthaarigen Hunde, die gemeinsam in einem Wurf vorkommen konnten. Die rauhaarigen Pinscher wurden 1917 offiziell in Schnauzer umbenannt und die glatthaarigen Vertreter wurden als Pinscher klassifiziert.

In den Kriegsjahren hatte die Zwergpinscherzucht allerdings einige Tiefschläfe zu erleiden, erholte sich jedoch glücklicherweise immer wieder und hat heute eine feste Fangemeinde.


Welche Charaktereigenschaften bringt ein Zwergpinscher mit?

In der kleinen Zwergpinscherverpackung lauert ein ganzer Hund, der nicht unterschätzt werden sollte. Die Rasse ist nämlich ausgesprochen temperamentvoll und bewegungsfreudig. Mit Herrchen joggen gehen? Kein Problem! Was jedoch nicht heißt, dass der Pinscher nicht hin und wieder gern mit seinem Besitzer auf dem Sofa faulenzt oder heimlich versucht das Bett für sich zu beanspruchen. Ein wenig dickköpfig ist das Wesen des Zwergpinschers nämlich schon aber, aber zum Glück arbeitet er gern mit, ist relativ leicht zu erziehen und sehr menschenbezogen.

Er ist nicht umsonst ein beliebter Familienhund und ein guter Gefährte für Kinder. Vorausgesetzt, der Vierbeiner ist gut sozialisiert und der zweibeinige Nachwuchs für das Zusammenleben mit einem kleinen Hund sensibilisiert. Selbst für ältere Menschen eignet sich der Zwergpinscher hervorragend. Er verschenkt sein Herz sowieso am liebsten einer ganz bestimmten Person und kann durchaus eifersüchtig werden, wenn er mal nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die ihm seines Erachtens zusteht.

Neben seinem anhänglichen und ausgeglichenen Charakter ist der Zwergpinscher aber trotz allem sehr selbstsicher. Er ist wachsam und hat oft eine niedrige Reizschwelle. Darum eignet er sich nicht nur als Begleit- sondern durchaus auch als Wachhund. Fremden gegenüber reagiert er nämlich zunächst skeptisch oder zurückhaltend, jedoch taut er nach einem ersten Kennenlernen meist schnell auf und zeigt sich von seiner unwiderstehlichen Schokoladenseite.

Eine Haltung in der Wohnung gestaltet sich oft recht unproblematisch, allerdings sollte der Lauffreude des Zwergpinschers wirklich Rechnung getragen werden. Ansonsten könnte es schnell zu unerwünschten Verhaltensweisen, wie etwa Kläffen oder Zerstörungswut kommen.

Was ist typisch Zwergpinscher?

  • Für seine kleine Größe hat er ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, das nicht unterschätzt werden sollte.
  • Er legt sich gern mit größeren Artgenossen an, wenn er nicht ausreichend sozialisiert wurde.
  • Er ist sehr wachsam und trotz seiner geringen Größe ein guter Wachhund
  • Bei Fremden sind sie oftmals ein wenig zurückhaltend, tauen jedoch meist schnell auf.
  • Die kalte Jahreszeit mag der Zwergpinscher nicht besonders. Er neigt bei eisigen Temperaturen zu Erfrierungen, insbesondere an den Ohrenspitzen.
  • Der einstige Rattenfänger hat auch heute als Begleithund noch Jagdtrieb im Blut.
  • Joggen oder neben dem Fahrrad herlaufen ist für den sportlichen Zwergpinscher oftmals kein Problem.
  • Dem Zwergpinscher wird gern nachgesagt, er neige zum Kläffen. Dies ist jedoch oft einfach reine Erziehungssache.
Grossaufnahme Zwergpinscher
Porträt eines Zwergpinschers

Was sollte ich bedenken, ehe ich einen Zwergpinscher kaufe?

Der Kauf eines Zwergpinschers ist oft Herzensangelegenheit und ein lange gehegter Wunsch. Allerdings geht mit der Sehnsucht nach dem kleinen Vierbeiner auch eine große Verpflichtung einher, die nicht außer Acht gelassen werden sollte. Immerhin werden Sie für die nächsten 14-15 Jahre die volle Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen, dass sich ganz auf Sie verlassen wird. Darum sollten folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Die Hundehaltung ist laut Mietvertrag erlaubt
  • Niemand hat berechtigte Einwände gegen den Kauf
  • Es gibt keine Tierhaarallergien innerhalb der Familie
  • Keiner im Haushalt hat Angst vor Hunden oder sogar eine Phobie
  • Die Hundehaltung ist finanziell abgesichert
  • Es gibt ein Polster auf dem Konto für unerwartete Ausgaben und Notfälle
  • Sie haben viel Zeit, um sich um den Zwergpinscher zu kümmern (besonders während der Eingewöhnung)
  • Häufchen und Bächlein entsorgen oder wegwischen macht Ihnen nichts aus
  • Tägliche Beschäftigung ist ein Muss und Spaziergänge sind da nur der Anfang
  • Sie haben sich mit den Eigenheiten der Rasse vertraut gemacht
  • Sie sin bereit, eine Hundeschule mit Ihrem neuen Schützling zu besuchen
  • Es ist kein Problem, ab sofort um den Hund herum zu planen und selbst einige Abstriche in Kauf zu nehmen
  • Wer passt auf den Hund auf, wenn Sie arbeiten, krank sind oder im Urlaub?
  • Gibt es einen Notfallplan?
  • Berufliche Situation und Lebensstil sind mit der Hundehaltung problemlos vereinbar?

Prima, wenn Sie all dies gewährleisten können. Sie sind dem Kauf eines Zwergpinschers schon ein ganzes Stückchen näher. Allerdings sollten Sie die rosarote Brille einmal abnehmen und die Hundehaltung einmal ganz nüchtern betrachten. Schließlich ist nicht alles nur eitel Sonnenschein, sondern es gibt auch einige Nachteile, derer Sie sich bewusst sein sollten:

  • Haustiere machen ein gewisses Maß an Unordnung und Dreck
  • Rechnen Sie mit einem größeren Putzaufwand
  • Hin und wieder könnte Ihr Zwergpinscher Parasiten mit nach Hause bringen. Ekeln Sie sich davor?
  • Wie sieht es mit dem Aufsammeln von Hundekot aus? Oder dem Wegwischen von Bächlein und Häufchen in der Wohnung während der Erziehung zur Stubenreinheit?
  • Sind Sie bereit, dem Zwergpinscher einen Großteil Ihrer Freizeit zu opfern?
  • Drei Spaziergänge am Tag sind Pflicht, dazu kommt Training, Bewegung, Spiel und Pflege
  • Lange ausschlafen an Feiertagen oder Wochenenden ist passe. Der Hund will jeden Morgen, bei jedem Wetter raus.
  • Sind Sie gewillt, die nächsten 1,5 Jahrzehnte alle laufenden und auch überraschenden Kosten zu tragen?
  • Ein Welpe macht mehr Arbeit, als der erwachsene Hund. Auch im Alter benötigt der Zwergpinscher wieder vermehrt Aufmerksamkeit.
  • Haben sie zeitaufwendige Hobbys? Vielleicht können Sie denen nicht mehr nachgehen mit einem Hund im Haus.
  • Sie werden in Ihrer Spontanität eingeschränkt und planen nur noch um den Hund herum.

Sie haben all dies schon einkalkuliert und empfinden die vorangegangenen Punkte nicht wirklich abschreckend oder sehen Sie als Nachteile an? Dann wird wohl bald ein kleiner Zwergpinscher bei Ihnen einziehen und Ihr Leben bereichern. Endlich können Sie all die Vorzüge genießen, die ein Leben mit Hund mit sich bring:

  • Endlich zieht der Welpe ein!
  • Ein Wunsch geht in Erfüllung
  • Sie sehen den Welpen aufwachsen
  • Erziehen Sie den Hund nach Ihren Vorstellungen
  • Feiern Sie gemeinsam Tranningserfolge
  • Es kommt frischer Wind in Ihr Leben
  • Sie sind viel häufiger draußen an der frischen Luft und bewegen sich mehr
  • Sie knüpfen neue zwei- und vierbeinige Bekanntschaften
  • Der Zwergpinscher wird Ihr treuer Begleiter
  • Er ist den Kindern ein prima Spielgefährte und Kumpel
  • Jemand erwartet Sie schon sehnsüchtig und schwanzwedelnd, wenn Sie nach Hause kommen
  • Entspannte Abende mit einem warmen kleinen Zwergpinscher neben Ihnen auf dem Sofa erwarten Sie
Junges Paar mit Zwergpinscher Welpen im Arm
Ein Zwergpinscher wird Ihr Leben verändern! Sind Sie wirklich bereit einen Zwergpinscher zu kaufen?

Wie erkenne ich einen guten Zwergpinscher Züchter?

Ein seriöser Züchter möchte vor allem eines: Gesunde Zuchttiere und Welpen. Diese sollen zudem wesensfest sein, dem aktuellen Rassestandard entsprechen und natürlich auch hübsch aussehen. Immerhin soll die Nachzucht eine Bereicherung für die Zwergpinscher Zucht sein und diese qualitativ stetig verbessern.

Um all dies zu gewährleisten, muss ein guter Züchter viele Voraussetzungen erfüllen. Er investiert viel Zeit, Geld und Freizeit in die Zucht, wird von seinem Verein regelmäßig kontrolliert und ist keinesfalls auf schnellen Gewinn mit seinen Welpen aus. Im Gegenteil. Die Gewinnspanne ist oftmals nicht besonders hoch und viele Züchter betreiben die Zwergpinscherzucht als Hobby neben ihrem Hauptberuf.

Vorteile eines seriösen Zwergpinscher-Züchters auf einen Blick:

  • Eingehende Beratung schon lange vor dem Kauf
  • Er hilft Interessenten bei der Auswahl des richtigen Kandidaten, ohne ihnen einen Welpen aufzuschwatzen
  • Sieht er die artgerechte Haltung eines seiner Zwergpinscher Welpen nicht für gewährleistet, rät er auch schon mal von einem Kauf ab
  • Die Zuchtstätte wirkt gepflegt
  • Sie dürfen Wurfkiste und Mutterhündin sehen und begutachten
  • Der Züchter ist interessiert, was Sie mit dem Welpen planen, wo dieser wohnen wird und ob Sie bereits Hundeerfahrung haben
  • Sämtliche Hunde des Zwingers haben Familienanschluss
  • Es gibt eine überschaubare Anzahl an Hunden in der Zuchtstätte
  • Es sind nicht mehrere Hündinnen gleichzeitig belegt
  • Ihnen wird nicht angeboten, jedwede Rasse organisieren zu können
  • Sie erhalten einen ordentlichen Kaufvertrag
  • Bei Vereinszugehörigkeit gibt es Schulungen, Auflagen und Zuchtkontrollen
  • Seine aktiven Zuchttiere haben alle eine bestandene ZTP
  • Alle Hunde haben Papiere
  • Welpen werden nicht vor der 8. Lebenswoche abgegeben
  • Bei Abgabe sind die Welpen entwurmt und haben schon erste Impfungen erhalten
  • Die Welpen sind gechipt
  • Erste Gewöhnung und Sozialisation sind selbstverständlich
  • Die Welpen wirken allesamt gesund und neugierig
  • Kein Hund zeigt Aggressivität oder Scheue vor dem Züchter oder anderen Menschen
  • Ausgediente Zuchthunde oder nicht vermittelte Welpen dürfen in der Zuchtstätte bleiben
  • Wenn Sie in den Urlaub fahren bieten einige Züchter für ihre ehemaligen Welpen eine Urlaubs- oder auch Krankheitsbetreuung an

Vermehrer können mit all diesen Punkten gar nicht erst aufwarten. Die Herkunft der Welpen ist oft nicht eindeutig nachvollziehbar und Elterntiere werden nicht stolz präsentiert, sondern dem Interessenten oftmals komplett vorenthalten. Der Anblick wäre vermutlich auch einfach zu traurig. Einzig der schnelle Gewinn ist, was zählt.

Züchter ohne Vereinszugehörigkeit können eine bestandene Zuchttauglichkeitsprüfung für ihre Hunde natürlich ebenfalls nicht vorweisen. Gesundheitsuntersuchungen werden aber häufig freiwillig abgelegt und es gibt viele Laienzüchter, die mit Herz und Verstand züchten und Wert auf gute Sozialisation und Wesensfestigkeit legen. Dennoch bleibt der Vereinszüchter in der Regel die beste Option, wenn es um gesunde Zwergpinscherwelpen geht.

Achtung: Hände weg von extrem kleinen Zwergpinschern, welche die geforderte Mindestgröße von 25 cm deutlich unterschreiten. Diese manchmal als Miniatur-Pinscher angepriesenen Hunde sind überzüchtet und häufig krank und gebrechlich.

Zwergpinscher Vereine und Clubs


Was macht einen guten Zwergpinscher Deckrüden aus?

Wer mit seiner Zwerpinscher Dame züchten möchte, sollte dies gut planen und einen geeigneten Deckrüden gewissenhaft aussuchen. Immerhin soll der Nachwuchs nicht nur hübsch aussehen, sondern vor allem auch gesund und frei von Erbkrankheiten sein.

Es gibt vielleicht einen schönen Zwergpinscher Rüden in der Nachbarschaft, oder Sie begutachten einen Kandidaten von einem Züchter, der womöglich in Frage kommt. Allerdings bieten geprüfte und zugelassene Deckrüden von Züchtern mit Vereinszugehörigkeit die bestmöglichen Voraussetzungen für Top-Nachwuchs.

schwarz brauner Zwergpinscher mit roter Schleife
Die Auswahl des Deckrüden ist wichtig für einen guten Wurf

Vorteile eines Deckrüden mit bestandener Zuchtzulassung:

  • Beurteilung des Formwertes (Rassestandard)
  • Gesundheitliche Mindestanforderungen, die durch Atteste belegt werden müsse
  • Getestete Sozialverträglichkeit (z.B. durch Begleithundeprüfung oder Wesenstest)
  • Ahnentafel vorhanden und der Deckrüde ist eindeutig identifizierbar (Chip)
  • Das Risiko für Erbkrankheiten ist gering
  • Für die Zucht besonders wertvolle Deckrüden erhalten das Sonderprädikat der Körung (Klasse I oder Klasse II)
  • Es wurden Auszeichnungen und Preise auf Zuchtschauen gewonnen
  • Vielleicht gibt es schon Nachzucht des Deckrüden zu bewundernt

Wie viel Sie für den Deckrüden bezahlen müssen, hängt sehr von seiner Erfahrung, seinen Preisen, der Qualität der Nachzucht und seiner Körklasse ab. Oftmals ist die Decktaxe allerdings reine Verhandlungssache. Weitere Kosten kommen auf Sie zu, wenn der Wunschkandidat weiter weg wohnt und Sie Anfahrt und gegebenenfalls Übernachtung hinzu rechnen müssen.


Vorbereitungen für die Ankunft des Zwergpinscher Welpen

Damit Sie von Anfang an viel Freude mit ihrem Zwergpinscherwelpen haben, sollten Sie beim Kauf sehr wählerisch sein und einen verantwortungsvollen und seriösen Züchter suchen. Einen, der in erster Linie viel Wert auf die Gesundheit seiner Zuchttiere achtet. Damit Ihr Welpe den bestmöglichsten Start ins Leben hat.

Der Preis sollte hingegen nicht das ausschlaggebende Kriterium für die Auswahl des kleinen Zwergpinschers sein. Wer beim Kaufpreis knausert und lieber sparen will, muss hinterher sonst womöglich auch Abstriche bei der Gesundheit seines Welpen machen. Denn Vermehrer interessieren Grundimmunisierung, gesunde Elterntiere, Entwurmungen und Co herzlich wenig und zielen mit ihrer „Zucht“ einzig und allein auf einen schnellen Gewinn ab. Käufer haben hier oft das Nachsehen, wenn Sie unwissentlich einen bereits kranken oder erblich vorbelasteten Welpen mit nach Hause nehmen.

brauner und schwarzer Zwergpinscher Welpen auf einer Decke
Zwei Monate alte Zwergpinscher Welpen in den Farben braun und schwarz

Woran erkenne ich einen gesunden Zwergpinscher Welpen?

Wenn Sie also zum ersten Mal die Wurfkiste und die Welpen besuchen, so halten Sie die Augen offen und achten Sie auf folgende Kriterien, die für einen gesunden Welpen sprechen:

  • Klare Augen ohne Krusten oder Verklebungen
  • Glänzendes Fell, keine kahlen Stellen, Schuppen oder anderweitige Hautprobleme
  • Saubere Ohren, die nicht stinken oder Auswurf aufweisen
  • Gesund wirkendes Gebiss und Zahnfleisch, kein Mundgeruch
  • Bewegungsabläufe sehen normal aus, keine Lahmheit oder Ähnliches
  • Der Bauch des Welpen wirkt nicht ballonartig aufgebläht
  • After und Hinterläufe sind sauber
  • Der Welpe wirkt verspielt und neugierig
  • Er freut sich über den Züchter und die Besucher gleichermaßen

Haben Sie sich verliebt und einen Welpen reserviert, so beginnt die anstrengende Zeit des Wartens. Immerhin wird der Zwergpinscher frühestens mit der 8. Lebenswoche an seine neuen Besitzer übergeben. Nutzen Sie die Zeit, um sich ausreichend auf die Ankunft vorzubereiten. Kaufen Sie die Erstausstattung für den Zwergpinscher ein und machen Sie Haus oder Wohnung hundesicher. Auch der Garten oder Balkon sollte entsprechend gesichert werden.

Außerdem können Sie das Angebot der örtlichen Hundeschule abfragen und sich gegebenenfalls schon für einen Welpenkurs anmelden. Ein paar Bücher zur Welpen- und Grunderziehung können ebenfalls nicht schaden. Und ehe Sie sich versehen, zieht der kleine Zwergpinscher Welpe schon bei Ihnen ein.


Ein Zwergpinscher aus dem Tierschutz – Zwergpinscher in Not

Einem Vierbeiner aus dem Tierschutz eine zweite Chance zu geben ist eine schöne Idee. Glauben Sie jedoch bitte nicht, dass ein Zwergpinscher in Not völlig umsonst abgegeben wird. Auch Tierheime und Co müssen sich finanzieren und brauchen Unterstützung. Allerdings sind die Hunde dort weitaus günstiger, als beispielsweise ein Welpe vom Züchter.

Es handelt sich allerdings meistens auch um ausgewachsene oder sogar ältere Hunde, die unverschuldet in Not geraten sind und nun auf ein neues Zuhause warten. Die Gründe, für die Abgabe sind vielfältig und vielleicht sogar nicht immer bekannt. Beispielsweise, wenn der Zwergpinscher ausgesetzt wurde.

Wieso ist ein Zwergpinscher in Not?

Gründe für einen Zwergpinscher in Not können sein:

  • Überforderung der Besitzer
  • Zeitaufwand wurde unterschätzt
  • Finanzielle Kosten der Hundehaltung waren nicht (mehr) tragbar
  • Berufliche Situation (oder auch Arbeitslosigkeit) erschweren die Haltung des Zwergpinschers oder machen sie unmöglich
  • Herrchen oder Frauchen verstirbt
  • Trennung der Besitzer und niemand will den Zwergpinscher haben
  • Der Hund muss gehen, weil menschlicher Nachwuchs ins Haus steht
  • Auswanderung der Besitzer
  • Während der Ferienzeit oder aus anderen Gründen ausgesetzt
  • Besitzer ist alt oder krank und kann sich nicht mehr ausreichend kümmern
  • Wohnsituation erlaubt keinen Hund mehr

Bedenken Sie, dass einige Hunde aus dem Tierschutz durchaus schreckliche Erfahrungen gemacht haben und vielleicht traumatisiert sind. Tierheimmitarbeiter oder Pflegestellen können aber zum Glück oftmals etwas zur Vorgeschichte erzählen und wissen um die Eigenheiten und gegebenenfalls Probleme des jeweiligen Hundes. Es kann jedoch auch sein, dass Sie einen gut erzogenen und völlig unproblematischen Zwergpinscher erhalten.

Ein wenig Hundeerfahrung oder die Zusammenarbeit mit einem Trainer könnten jedoch schon von Vorteil sein, wenn es ein Zwergpinscher in Not werden soll. Dies kommt immer darauf an, woher der Hund stammt, was er durchgemacht hat, wie viel über ihn bekannt ist und wo er bisher gewohnt hat. Manchmal geben nämlich die Vorbesitzer selbst den Hund ab und Pflegestellen können den Vierbeiner ebenfalls oftmals viel besser einschätzen.


Zwergpinscher Mischlinge sind immer für eine Überraschung gut

Der Zwergpinscher hat viele gute Eigenschaften, die es wert sind, weitervererbt zu werden. Sein dobermannartiges Aussehen, das pflegeleichte Fell, seine Familientauglichkeit, Loyalität oder auch kompakte Größe. Kein Wunder also, dass er gerne dazu eingesetzt wird, wenn es darum geht einen Mischling zu kreieren.

Allerdings ist das Endresultat oft nicht absehbar. Endgröße, Charaktereigenschaften oder Aussehen können nicht genau vorhergesagt werden. Insbesondere, wenn die beiden miteinander verpaarten Ausgangsrassen in diesen Attributen sehr unterschiedlich sind. Wer sich für einen Zwergpinscher Mix entscheidet, sollte also auf einige Überraschungen gefasst sein.

Reinrassig ist so ein Mischling natürlich nicht und entgegen der gängigen Meinung ist ein Mix auch nicht automatisch gesünder, als ein reinrassiger Hund. Es gibt hin und wieder allerdings durchaus Bemühungen, einen Hybrid aus zwei Rassen als eigenständige Rasse anerkennen zu lassen. In den USA wäre das beispielsweise der Mix aus Mops und Zwergpinscher. Diese Hunde werden als Muggins oder Carlin Pinscher bezeichnet. Ob es je eine offizielle Anerkennung geben wird, steht jedoch noch aus.

Beliebte Zwergpinscher Mischlinge:

  • Carlin Pinscher oder Muggin (Zwergpinscher x Mops)
  • Italian Grey Min Pin ( Zwergpinscher x Italienisches Windspiel)
  • Maltipin (Zwergpinscher x Malteser)
  • Chipin, Minchi oder Chi-Pin (Zwergpinscher x Chihuahua)
  • Doxie-Pin (Zwergpinscher x Dackel)

Wie alt wird ein Zwergpinscher? Zwergpinscher Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Zwergpinschers liegt bei 14-15 Jahren. Dies ist überdurchschnittlich lang in der Hundewelt. Immerhin haben kleine Rassen eine etwas längere Lebensspanne zu erwarten, als große und schwere Vierbeiner, da letztere oftmals verfrüht Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparats zeigen. Für Zwergpinscher Besitzer bedeutet dies Ihren Begleiter gut eineinhalb Jahrzehnte an ihrer Seite zu wissen und natürlich auch ebenso lange die Verantwortung für ein artgerechtes und erfülltes Hundeleben zu tragen.

Tipps für ein langes Zwergpinscher-Leben

Damit der Hund lange gesund und vital bleibt, kann sein Halter einiges unternehmen. Zu einer schönen Lebenserwartung tragen bei:

  • Der Kauf des Zwergpinscher-Welpen bei einem seriösen Züchter
  • Familienanschluss
  • Gesunde Ernährung
  • Körperliche Fitness
  • Vermeidung von Übergewicht
  • Geistige Beschäftigung und neue Herausforderungen
  • Impfungen
  • Regelmäßige Wurm- und Flohkuren
  • Umgehende medizinische Versorgung bei Problemen
  • Vorsichtiger Umgang mit dem Hund im Alltag, da er leicht übersehen und dadurch verletzt werden kann
  • Erziehung und Training, dass den Zwergpinscher durchaus vor brenzligen Situationen bewahren kann
  • Ganzheitliche Pflege
  • Ein Erste-Hilfe-Kurs für Hundebesitzer
  • Sicherer Transport in Auto und Co.

Übergewicht, Parasiten oder auch Erbkrankheiten können die Lebenserwartung des Zwergpinschers erheblich herabsenken. Genetische Vorbelastungen lassen sich jedoch oft vermeiden, indem der Zwergpinscherwelpe ausschließlich bei einem seriösen Züchter gekauft wird, der Wert auf Gesundheitsvorsorge legt.

Achten Sie darauf, mehr Rücksicht auf Ihren alternden Zwergpinscher zu nehmen. Seine Bedürfnisse ändern sich und sein Alltag sollte dahingehend angepasst werden. So benötigt der Vierbeiner beispielsweise mehr Ruhe und ist nicht mehr so belastbar und anpassungsfähig, wie früher.

Wenn Sie schließlich Abschied nehmen und den Zwergpinscher über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen, tut dies nach so vielen gemeinsamen Jahren natürlich besonders weh. Viele möchten den Vierbeiner in liebevoller Erinnerung behalten und schaffen ein kleines Andenken an ihn, lassen ihn einäschern oder begraben ihn im heimischen Garten. Eine Form der Erinnerung ist besonders dann angeraten, wenn Kinder mit dem Zwergpinscher groß geworden sind. Sie trauern anders als Erwachsene und benötigen oft mehr Hilfe bei der Bewältigung des Verlustes.


Solide Erziehung von Anfang an

Leider wird oft bei kleineren Rassen der Fehler gemacht, dass den Hunden zu viel verziehen wird und der Erziehung die nötige Konsequenz fehlt. Immerhin sieht der Zwergpinscher doch so niedlich aus und seine 5 kg sind selbst zerrend an der Leine noch recht gut zu handhaben. Angenehm ist dies jedoch nicht. Genauso wenig wie andere Unarten, die sich einschleichen, wenn das Training vernachlässigt wird. Solche Fehler sind später oft nur mühsam wieder abzustellen.

Wer Hundeanfänger ist, sollte neben dem Lesen von guten Erziehungsratgebern darum immer auch die Hilfe einer guten Hundeschule in Anspruch nehmen. Hier bekommen Sie und Ihr Zwergpinscher die Basics vermittelt und werden professionell angeleitet. Außerdem ist der Kontakt zu Artgenossen wichtig für die Sozialisierung des Hundes.

Legen Sie am besten alle Regeln vor Einzug des Zwergpinschers fest und halten Sie sich konsequent daran. Dies zeigt dem Hund ganz deutlich seine Grenzen und seinen Platz in der Rangordnung. Mehr noch, es gibt ihm Sicherheit und er Vertraut in Ihre Fähigkeiten als Rudelführer.

Zu bedenken ist außerdem, dass dein gut erzogener Zwergpinscher viele Freiheiten und Privilegien genießen darf. Es ist kein Problem Besucher zu empfangen oder ihn überall hin mitzunehmen. Schließlich weiß sich Ihr Hund zu benehmen. Laufen ohne Leinen? Kein Problem! Und bei Begegnungen mit anderen Hunden kommt es nicht zu Raufereien und Bellattacken. Ihr Vierbeiner kann viel mehr an Ihrem Leben teilhaben, als unerzogen und untrainiert.

Die Erziehung des Welpen beginnt also ab Einzug und umfasst neben Stubenreinheit und Namen lernen, auch das lockere Laufen an der Leine, das langsame Gewöhnen ans Alleinbleiben sowie die ersten Grundkommandos. Auch mit Pflegeritualen sollte der kleine Pinscher vertraut gemacht werden und die Gewöhnung an die Transportbox kann ebenfalls stattfinden.

Warum ist die Zwergpinscher Erziehung so wichtig?

Viele Vorteile einer soliden Erziehung des Zwergpinschers:

  • Schafft Vertrauen
  • Sie werden als Rudelführer angesehen und respektiert
  • Der Zwergpinscher kennt seinen Platz in der Rangordnung
  • Erziehung regelt das Zusammenleben und schafft Harmonie
  • Der Hund darf Freiheiten genießen, wie das Laufen ohne Leine
  • Grundkommandos können den Zwergpinscher vor Gefahren schützen, wie Giftköder oder brenzligen Situationen im Straßenverkehr.
  • Der Zwergpinscher wird ein zuverlässiger Alltagsbegleiter
  • Ihr Vierbeiner ist überall gern gesehen und unproblematisch
  • Kläffende Hunde, die jeden Besucher anspringen, andere Vierbeier lautstark konfrontieren oder hechelnd an der Leine ziehen sind nervig und kein schöner Anblick
Zwei Zwergpinscher Junghunde
Zwei Zwergpinscher Junghunde

Wie beschäftige ich meinen Zwergpinscher sinnvoll?

Spaziergänge sind schön und wichtig, aber auf Dauer mitunter auch ein wenig eintönig. Für ein aufregendes Zwergpinscherleben benötigt der Hund Abwechslung, viele neue Erfahrungen und auch geistige Herausforderungen. Netter Nebeneffekt: Sie stärken die Bindung zwischen sich und dem Vierbeiner und wachsen zu einem guten Team zusammen. Mehr noch: Eine solide körperliche Fitness, gepaart mit geistiger Beweglichkeit hält den Hund gesund und kann die Lebenserwartung verlängern.

Also nehmen Sie sich täglich Zeit für die Beschäftigung mit Ihrem Zwergpinscher. Trainieren Sie Grundkommandos, spielen Sie gemeinsam, sorgen Sie für Auslauf und Bewegung und geben Sie dem Vierbeiner ausreichend Gelegenheit Kontakte zu Artgenossen zu pflegen.

Sie können sich selbst kreative Spiele ausdenken oder holen sich Anregungen aus dem Fachhandel. Hier finden Sie neben Intelligenzspielzeugen auch Dummys für die Fährtensuche oder zum Apportieren, Bälle, Zerrseile oder Sie versuchen sich im Klickertraining mit Ihrem Zwergpinscher. Diese Methode eignet sich hervorragend zum Erlernen von neuen Tricks und Kommandos.

Keinesfalls sollte die Beweglichkeit und Ausdauer des kleinen Zwergpinschers unterschätzt werden. Die Sportskanone eignet sich durchaus auch für den Hundesport oder als Joggingpartner. Flottes Agility liegt ihm genauso, wie Dogdancing, Flyball, Obedience oder auch das Laufen neben dem Fahrrad. Auch eine Begleithundeprüfung oder die Ausbildung zum Rettungs- oder Suchhund sind denkbar.

Spielregeln für die Beschäftigung mit Zwergpinscher:

  • Sie sollten selbst mit Spaß bei der Sache sein. Ansonsten wird Ihr Zwergpinscher kaum Freude an der Arbeit haben.
  • Nehmen Sie auf die Vorlieben des Hundes rücksicht, probieren Sie aber auch hin und wieder Neues aus.
  • Arbeiten sie mit positiver Verstärkung und ganz viel Lob. Zwang und Strafe bringen Sie nicht weiter.
  • Arbeiten Sie lieber mit kleineren Teilzielen und Erfolgserlebnissen, als gleich das große Ganze anzupeilen.
  • Beschäftigen Sie den Zwergpinscher wenn er aktiv und aufmerksam ist. Mit vollem Bauch oder hundemüde ist der Vierbeiner nicht zu gebrachen.
  • Vermeiden Sie große körperliche Anstrengung im ersten Lebensjahr, um den Bewegungsapparat nicht unnötig zu belasten und für einen frühzeitigen Verschleiß zu sorgen.
  • Beaufsichtigen Sie den Hund mit neuem Spielzeug, um sich dessen Robustheit sicher zu sein.
  • Spielzeug sollte der Größe des Pinschers angepasst sein.

So werden Sie den Urlaub mit Zwergpinscher genießen

Es ist absolut kein Problem, dass der Zwergpinscher mit auf Tour geht, wenn seine Familie in den Urlaub fährt. Seine kompakte Größe machen die Mitnahme denkbar einfach, selbst in einem kleineren Pkw. Auch im Zug oder Flugzeug darf der Vierbeiner mitreisen. Wo Sie Ihre Ferien verbringen, sollte allerdings gut abgewogen werden. Die Anfahrt darf nicht zu stressig für den Hund sein und das gewünschte Ferienziel ist im Idealfall hundefreundlich.

Tipps für Reisen mit Zwergpinscher

Dies ist bei der Reiseplanung mit Ihren Zwergpinscher wichtig:

  • Möglichst schnelle und komfortable Anreise für alle
  • Welche Einreisebestimmungen gibt es für Haustiere?
  • Braucht der Zwergpinscher gewisse Impfungen (Tollwut oft Pflicht)?
  • Welche Papiere sollten mitgenommen werden (Heimtierausweis, Haftpflichtversicherung, Tickets, Gesundheitsattests)?
  • Gibt es Einschränkungen und Bestimmungen vor Ort (Keine Hunde am Strand, Leinenzwang etc.)?
  • Erlaubt die Unterkunft Hunde als Gäste?
  • Was bekommen Sie vor Ort evtl. nicht, was Ihr Zwergpinscher aber dringend braucht (Medikamente, gewohntes Futter)?
  • Packen Sie ein Lieblingsspielzeug ein, eine Ersatzleine, Ersatzhalsband, Pflegeutensilien und eine Notfallapotheke
  • Suchen Sie schon vor dem Urlaub Anschrift und Telefonnummer eines Tierarzt in der Nähe heraus
  • Registrieren Sie den Zwergpinscher bei Tasso, so kann er bei Verlust schnell zugeordnet werden
  • Ein Adressanhänger mit Anschrift und Telefonnummer von Zuhause und im Urlaubsland kann nicht schaden

Besonders sicher reist der Zwergpinscher in einer Transportbox mit. Dies gilt für Fahrten im Auto, Wohnmobil sowie Zug oder Reisen mit dem Flugzeug. Wer seinen Zwergpinscher bereits im Welpenalter mit der Transportkiste vertraut macht, schafft ihm dabei einen idealen und komfortablen Rückzugsort an dem er sich sicher und geborgen fühlt. Dies ist auch von Vorteil in der Unterkunft am Urlaubsort. Einfach die Kiste aufstellen und der Zwergpinscher hat seinen gewohnten Schlafplatz.

Besonders sicher für Hund und Insassen ist eine Platzierung der Transportkiste quer zur Fahrtrichtung hinter den Vordersitzen oder fest installiert im Kofferraum. Auf der Rückbank kann der Vierbeiner auch mit einem Sicherheitsgeschirr angeschnallt werden. Hier ist besonders viel Wert auf solide Qualität zu legen und einen guten Karabinerhaken. Eine doppelte Anbindung ist einer einzelnen immer vorzuziehen.

Im Flugzeug darf der Zwergpinscher aufgrund des geringen Gewichts bei einigen Airlines mit in die Kabine. Auch hier wird eine Transportbox benötigt, die in den Fußraum unter den Vordersitz passen und dort den ganzen Flug verbleibt muss. Bevorzugen Sie immer Direktflüge und fliegen Sie wenn möglich nur Kurzstrecke, um den Stress möglichst gering zu halten. Informieren Sie sich frühzeitig über die Beförderungsbedingungen.

Komfortabler für den Hund ist hingegen die Anreise mit dem Zug. Hier kann die Fahrt wunderbar im Nachtzug verschlafen werden oder Sie buchen ein eigenes Abteil für Ihre Familie und den Zwergpinscher. Beachten Sie Leinen und Maulkorbzwang bei einigen Bahngesellschaften und holen Sie auch hier frühzeitig alle nötigen Informationen ein.

Sollte der Zwergpinscher einmal nicht mit in den Urlaub fahren, muss natürlich eine Ersatzunterkunft her. Gewöhnen Sie ihn schon lange im Vorfeld an Übernachtungen bei Freunden oder Familie, damit es keine Probleme gibt, wenn Sie schließlich verreisen. Auch professionelle Hundepensionen bieten manchmal Schnuppertage oder Wochenenden zur Eingewöhnung an.

Mann und Zwergpinscher auf einer Bank vor einem See
Mit dem Zwergpinscher die schönste Zeit des Jahres gemeinsam verbringen. Urlaub mit Hund!

Ausgewogene Ernährung und Futter für ein langes und vitales Zwergpinscherleben

Eine gesunde, ausgewogene und artgerechte Ernährung des Zwergpinschers kann viel zu seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden beitragen. Sie verlängert zudem im besten Falle die Lebenserwartung und sollte natürlich obendrein dem kleinen Schleckermaul noch gut munden. Abwechslungsreich darf es ebenfalls ruhig sein. Schließlich essen wir auch nicht jeden Tag gerne das Gleiche.

Besonders vielfältig ist die reine Rohkostfütterung, genannt BARF. Hierbei werden dem Zwergpinscher sämtliche Zutaten ausschließlich roh (sehr selten auch leicht gekocht) angeboten. Das Angebot reicht von Knochen und Innereien, über zartes Muskelfleisch, Gemüse, Eier, Obst, Kräuter, Öle und weitere variable Inhaltsstoffe. Sie gilt als besonders artgerecht , sorgt für glänzendes Fell und oftmals ist Zahnstein kein Problem bei dieser Ernährungsart. Wer sich allerdings vor rohem Fleisch ekelt, sollte vielleicht besser ein anderes Futtermittel wählen. Anfänger sollten sich zudem sowieso vorher in die Thematik einlesen, um die richtige Menge zu kalkulieren und Mangelerscheinungen oder eine Überversorgung mit gewissen Nährstoffen beim Zwergpinscher zu vermeiden.

Beides kann allerdings auch bei kommerziell hergestelltem Futter passieren. Es gibt große Qualitätsunterschiede und nicht immer sind bekannte Marken oder ein hoher Preis Garanten für eine ausgewogene Ernährung. Ein Blick auf die Zutatenliste kann da manchmal für Klarheit schaffen. Sie sollte möglichst kurz und gut verständlich sein. Entdecken Sie hingegen viele künstliche Zusatzstoffe, Zucker oder viel Getreide, dass oft als reiner Füllstoff benutzt wird, so lassen Sie lieber Finger und Pfoten davon.

Zur Auswahl stehen dabei im Tierfachgeschäft Trockenfutterbrocken sowie Nassfutter aus Beuteln oder Dosen. Beide Fütterungsarten haben ihre Vor- und Nachteile. Wer mag, kann beide Varianten miteinander kombinieren und so für mehr Abwechslung im Napf sorgen.

Überhaupt nicht geeignet sind hingegen gekochte und gewürzte Speisen für den Menschen. Viele Lebensmittel sind für den Zwergpinscher sogar giftig und gefährlich, wie beispielsweise Trauben oder Schokolade. Da der Pinscher nur ein Gewicht von 3,5 – 5 kg hat, können bei ihm auch kleinere Mengen ungeeigneter Lebensmittel schon zu Vergiftungserscheinungen führen.

Zu einer ausgewogenen Ernährung für den Zwergpinscher gehört übrigens auch, die Futtermenge und dessen Zusammensetzung dem Alter und Bewegungsdrang des Hundes anzupassen. Welpen haben beispielsweise vollkommen andere Ansprüche an ihr Futter, als Senioren oder kastrierte Hunde.


Wann sollte ich mit dem Zwergpinscher zum Tierarzt gehen?

Krankheiten sollten immer rasch behandelt werden, bevor die Symptome sich verschlechtern und die Heilungschancen deutlich herabgesetzt werden. Ein Gang in die Tierarztpraxis sollte also nie auf die lange Bank geschoben werden. Wer seinen Zwergpinscher bei Krankheiten eine Weile zu Hause beobachten oder ihm mit Hausmitteln und Medikamenten helfen möchte, sollte dies nur tun, wenn Erfahrung mit den jeweiligen Symptomen beziehungsweise Beschweden vorliegen. Durchfall und Erbrechen beispielsweise können je nach Schweregrad 1-2 Tage daheim auskuriert und im Auge behalten werden.

Ansonsten sollte Ihr Zwergpinscher immer zum Tierarzt gebracht werden, wenn:

  • Sie unsicher sind oder nicht genau wissen, was dem Hund fehlt
  • Sich das Fress- und Trinkverhalten deutlich ändert
  • Akute Schmerzen oder Verletzungen vorliegen
  • Bei Lahmheiten, Lähmungen oder anderen Bewegungsproblemen
  • Sie Verhaltensänderungen bemerken, wie Bewegungsunlust oder Aggressivität
  • Zahnsteinbildung, starker Mundgeruch oder Verletzungen im Mundraum vorliegen
  • Die Symptome sich einfach nicht bessern oder sogar schlimmer werden
  • Eine Vergiftung vorliegt oder Sie diese vermuten
  • Fremdkörper verschluckt wurden oder feststecken
  • Sie Parasiten auf dem Zwergpinscher entdecken oder in dessen Kot
  • Der Hund sich auffällig oft kratzt, leckt, den Kopf schiefhält oder diesen permanent schüttelt
  • Übergewicht vorliegt
  • Fellprobleme auftreten
  • Die Ohren stinken und viel Ohrenschmalz vorhanden ist
  • Hohes Fieber vorliegt
  • Schwellungen unter der Haut getastet werden
  • Krallen zu lang oder verletzt sind
  • Der Hund würgt ohne zu erbrechen

Was sind rassetypische Krankheiten beim Zwergpinscher?

Neben normalen Hundekrankheiten, alltäglichen Problemchen oder gesundheitlichen Abstrichen im Alter, gibt es allerdings auch Krankheiten, die für den Zwergpinscher als rassetypisch gelten. Dies bedeutet, dass diese innerhalb der Zwergpinscher-Zucht etwas gehäuft auftreten. Zum Glück sind die kleinen Pinscher aber allgemein sehr robust und genetischer Krankheiten kommen eher selten vor.

Typische Erkrankungen sind beispielsweise:

  • Patellaluxation (Kniescheibenverrenkung)
  • Ohrrandprobleme
  • Progressive Retinaatrophie (PRA)
  • Schablonenkrankheit (genetisch bedingter Haarausfall)
  • Herzkrankheiten
  • Perthes-Calvé-Legg Krankheit

Impfungen: Ein kleiner Pieks mit großer Wirkung.

Wer seinen Zwergpinscher gewissenhaft impfen lässt, steuert viel zu einem gesunden Hundeleben bei. Darum erhalten bereits die Welpen beim Züchter ihre ersten Impfungen. Dies ist der Start der Grundimmunisierung. Sie sollte von den neuen Besitzern abgeschlossen werden, um den Zwergpinscher rundum zu schützen. Aus dem Impfpass, den Sie beim Kauf erhalten, sind dabei die noch ausstehenden Impfungen ersichtlich.

Anschließend muss der Zwergpinscher in gewissen Intervallen zu seinen Auffrischimpfungen gebracht werden. Diese finden schon lange nicht mehr stur jedes Jahr statt sondern variieren je nach Impfstoff und Hersteller erheblich (ca. zwischen 1-5 Jahren). Fragen Sie den Tierarzt oder lassen Sie sich den Beipackzettel zeigen.

Sie sind nicht verpflichtet Ihren Zwergpinscher impfen zu lassen. Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland nämlich nicht. Allerdings gibt es Vorschriften für Hunde, wenn diese über die deutschen Grenzen hinweg mitgenommen werden. Fahren Sie mit dem Zwergpinscher also in den Urlaub, wird zumindest die Tollwutimpfung zum absoluten Muss.

Sie sollten jedoch auch die anderen Core-Impfungen vornehmen lassen, unabhängig davon, ob der Zwergpinscher hin und wieder das Land verlässt oder nicht. Die Core-Impfungen sind dabei die von der Ständigen Impfkommission Vet. als notwendig für jeden Hund angesehenen Impfungen.

Dazu zählen neben Tollwut:

  • Parvovirose
  • Leptospirose
  • HCC
  • Staupe

Darüber hinaus gibt es weitere Impfseren, die den Zwergpinscher vor gefährlichen Krankheiten schützen können. Sie sind jedoch nur nach vorheriger Risiko-Nutzen-Abschätzung notwendig. Fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat und erstellen Sie gemeinsam einen individuellen Impfplan. Er wird Sie nach Haltungsbedingungen, Verwendung des Vierbeiners, Kontakt zu Artgenossen und anderen Tieren, Wohnort usw. befragen, um mögliche weitere Impfungen zu empfehlen.


Wie kann ich meinen Zwergpinscher vor Parasiten schützen?

Schnell haben sie sich auf den Zwergpinscher verirrt: Parasiten. Sie machen es sich im Fell gemütlich, in den Ohren oder im Magen-Darm-Trakt. Leider ist eine Ansteckung sehr einfach und darum kommt eigentlich so gut wie jeder Vierbeiner in seinem Leben mit den lästigen Untermietern in Kontakt.

Besonders häufig sind dabei Zecken. Von Frühjahr bis Herbst kann sich der Zwergpinscher auf jedem Spaziergang eine einfangen. Es ist darum ratsam, den Hund zumindest einmal täglich auf die kleinen Spinnentiere abzusuchen. Wer Glück hat, kann die Zecke mit einem Zeckenhaken oder eine Pinzette entfernen, noch ehe sie eine geeignete Stelle zum Blutsaugen gefunden hat.

Ein Symptom für andere äußerliche Parasiten beim Zwergpinscher ist häufiges Kratzen oder Lecken. Wer sicher gehen möchte, kann den Hund mit einem Flohkamm regelmäßig nach den kleinen Hüpfern durchforsten. Bei Schiefhaltung und häufigem Schütteln des Kopfes könnten hingegen Ohrmilben dem Zwergpinscher zu schaffen machen.

Ein Spot-On bereitet dem Ärger häufig schnell ein Ende. In den Nacken geträufelt tötet es zuverlässig gleich eine ganze Palette von Parasiten ab und wirkt zudem für mehrere Wochen vorbeugend gegen einen Neubefall. Allerdings sollten Sie (und dies gilt besonders bei Flöhen) immer auch die Umgebung zu Hause und sämtliches Zubehör des Vierbeiners penibel mit reinigen und desinfizieren. Ansonsten besteht die Gefahr einer Neuansteckung. Immerhin verlassen die Flöhe den Hund nach der Mahlzeit und machen es sich auf Schlaf- und Liegeplätzen gemütlich.

Anders als ein Spot-On, wirkt eine Wurmkur leider nicht präventiv und kann nur einen aktuellen Befall im Magen oder Darm stoppen. Schon kurz darauf ist eine erneute Ansteckung möglich. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann den Zwergpinscher vierteljährlich entwurmen lassen. Dies ist insbesondere ratsam, wenn kleine Kinder, alte Menschen oder immungeschwächte Personen im Haus leben.

Egal, um welche Art von Parasit es sich handelt. Besitzer sollten schnell handeln. Nicht nur, dass einige Parasiten auch auf den Menschen als Wirt übersiedeln können, sie können dem Hund erheblich schaden und in seiner Lebensqualität beeinflussen. Abmagerung, Organschäden und Tod können Folgen sein, wenn keine Behandlung erfolgt. Neben Spot-On und Wurmkur gibt es auch Sprays, Puder und Halsbänder, die den Zwergpinscher vor Parasitenbefall beschützen können.


Wie pflege ich meinen Zwergpinscher?

Der Zwergpinscher ist sehr pflegeleicht. Sein Fell bedarf keiner aufwendigen Pflegeprozedur und in den Hundesalon müssen Sie mit der Rasse im Normalfall auch nicht. Gelegentliches Bürsten oder Abreiben mit einem feuchten Ledertuch reicht in der Regel aus. Auch Baden muss der Pinscher nur in Notfall. Zu einem gesunden und gepflegten Hund gehört allerdings noch weit mehr, als ein glänzendes Fell.

Widmen Sie dem Vierbeiner täglich ein wenig Aufmerksamkeit und kontrollieren Sie seine Ohren und Augen auf Verunreinigungen und Auffälligkeiten. Im Bedarfsfall sollte beides gesäubert oder behandelt werden. Auch die Pfoten brauchen hin und wieder ein wenig Extrapflege. Raue und rissige Ballen (vor allem im Winter) sollten mit einer Fettcreme eingecremt werden. Bei unzureichender Abnutzung kann es außerdem nötig sein, hin und wieder die Krallen zu kürzen. Bei Verletzungen oder Krankheitsanzeichen jedweder Art, sollten Sie hingegen schnellstmöglich ein Tierarzt um Rat fragen. Vor allem, da die Pfoten des Zwergpinschers jeden Tag beansprucht und schmutzig werden.

Von vielen leider immer noch unterschätzt, wird allerdings die Zahnpflege des Zwergpinschers. Dabei sind ein sauberes Gebiss und gesundes Zahnfleisch enorm wichtig. Zahnsteinbildung sieht nicht nur unschön aus und verursacht Mundgeruch, sondern ist verantwortlich für Schmerzen beim Fressen und kann sogar zu Organschäden führen. Kauartikel, Zahnbürsten und Spielzeug helfen den Mundraum zu pflegen.

Checkliste Zwergpinscher Pflege

Folgendes Zubehör sollten Sie immer griffbereit Zuhause haben:

  • Hunde-Bürste
  • Zeckenzange/Pinzette
  • Flohkamm
  • Krallenzange
  • Ballencreme/Vaseline
  • Weiche, fusselfreie Tücher
  • Mildes Hundeshampoo
  • Zahnpflegeartikel

Tipp: Wer Pflegeabläufe schon früh im Welpenalter trainiert, hat später mit Krallenschneiden und Co. kaum Probleme. Der Hund wird es als selbstverständlich ansehen und die Handgriffe mit Ruhe über sich ergehen lassen.


Für alle, die noch nicht genug haben

Wie der rege Austausch in Zwergpinscher-Foren beweist, hat die Rasse eine große Fangemeinde. Hier können Anfänger viel von erfahrenen Haltern lernen und Besitzer sich gegenseitig austauschen und beraten. Fragen zu Beschäftigung, Erziehung, Krankheit oder Ernährung werden diskutiert und Geschichten und Anektdoten rund um den Zwergpinscher erfreuen die Forumsgemeinde.

Wer den Zwergpinscher gerade erst für sich entdeckt hat und sich mit der Rasse näher auseinandersetzten möchte, ist natürlich auch auf unseren Seiten bestens aufgehoben. In der Bildergalerie finden Sie beispielsweise viele schöne Fotos des Pinschers, die den Vierbeiner perfekt in Szene setzen.

Wem dies nicht reicht, der sollte die Videogalerie in Augenschein nehmen und den Zwergpinscher gleich in Aktion in erleben. Niedliche, lustige, kuriose und informative Videobeiträge erwarten Sie.

Und wer gleich Nägeln mit Köpfen machen möchte, kann unsere Kleinanzeigen nach süßen Zwerpinscherwelpen, Mischlingen oder Zwerpinschern in Not durchforsten. Auch hübsche Deckrüden warten hier auf ihren Einsatz.

32 Gedanken zu „Zwergpinscher

  1. Hallo ihr lieben,

    Ich spiele Zeit längerem mit dem Gedanken mir einen Hund zuzulegen. Ich bin 26 Jahre jund und wohne alleine in einer 65qm Wohnung ohne garten. Dafür aber ländlich mit vielen Auslauf Möglichkeiten. Persöhnlich hatte ich noch nie einen Hund, aber meiner Eltern und einer meiner Brüder haben welche. Daher weiß ich was alles auf einen zukommen kann und bin mir bewusst das man auch mal auf Dinge versichten muss. Diesen Preis bezahle ich jedoch gern. Nach reichlicher Überlegung welche Rasse für mich in frage kommen würde bin ich auf die zwergpinscher gestoßen. Da ich keinen kleinen aber auch keinen allzu großen Hund möchte und wie gesagt noch Anfänger in der Erziehung von Hunden bin. Der Hund soll natürlich Teil meines Lebens und meiner Familie werden und mich überallhin begleiten. Normaler weiße währe der Hund nie lange allein aber da man im Leben nun mal mit allem rechnen muss kann es natürlich vorkommen das der kleine Mal 2-3std alleine verbringen sollte wenn ich mal länger keine Zeit hätte kann der Hund zu meiner Mama die gleich nebenan wohnt. buh langsam fällt mir nichts mehr an was ich sonst zur meiner Person schreiben kann was von Bedeutung ist. Nun zum eigentlichen Grund warum ich mich an euch wende.

    Mein Ihr ich währe geeignet als Anfänger für einen zwergpinscher?
    Wohnung ohne garten, währe das ein Problem?
    Auf was muss man bei zwergpinscher besonders achten?
    Kennt jemand einen zuverlässigen Züchter in der Nähe von Ulm/Memmingen/Kempten?

    Ich denke das müsste für den Anfang erst mal reichen.
    Vielen Dank schon mal.

    1. Wir sind durch Zufall zu einem Pinschermischling gekommen und haben es keinen Tag bereut. Sie ist lebhaft, anhänglich und hat eine gute Gehorsamkeit. Ich habe 2 Kinder, kümmere mich aber überwiegend allein um den Hund. Auch ich lasse sie ab und an mal 2-3 Stunden allein, aber meist nehme ich sie überall mit hin. Aufgrund der geringen Größe und der guten sozialen Verträglichkeit darf sie auch überall hin.
      Wichtig ist zu wissen, dass ein Pinscher viel Bewegung benötigt, kannst du das 2 bis 3 x am Tag gewährleisten? Ich fahre mehrmals in der Woche Rad mit dem Hund, bis er ausgepowert ist. Meine Hündin liebt es aber auch neben mir auf dem Sofa zu kuscheln und zu schlafen, also Ruhe Phasen gibt es auch genug. Wenn deine Familie den Hund auch nehmen kann, falls du nicht da bist dann spricht doch nix mehr dagegen. Bedenke aber, dass du jung bist und evtl. auch mal eine Freundin haben wirst, da musst du den Hund auch mitnehmen, er ist wie ein Kind.

  2. Also ich würde mal sagen wenn man kein Geld hat und es vielleicht nur für denn altäglichen Haushalt langt dann sollte man sich kein Tier anschaffen bin sehr jung 20 Jahre habe mir einen rehpinscher angeschafft und musste auch sehr viel an tierarzt kosten liegen lassen man sollte sich bewusst sein das man ein tier nicht kauft das man damit angeben Kann er braucht Futter Und manchmal wird Das Futter schon ein wenig teuer ..
    So dann braucht er sehr viel liebe und Aufmerksamkeit …..
    Er braucht seine Impfungen und wurmkur oder er wird schnell mal krank man sollte immer egal wie es aussieht in der Kasse immer Geld auf der Seite haben für tierarzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.